22.05.2022 – Thailand Pass bleibt, zumindest bis Ende Juni

Gestern gab es eine gute und eine schlechte Nachricht, denn der Thailand-Pass wurde für Thais Ende Mai abgeschafft, bleibt aber für Ausländer zumindest bis Ende Juni, vielleicht auch darüber hinaus, eine Voraussetzung für den digitalen Online-Zugang.

Touristen bei der Ankunft am Flughafen von Bangkok.

Die einzige gute Nachricht für ausländische Reisende war die Aufhebung der Quarantäne für ungeimpfte oder nicht ausreichend geimpfte Einreisende. Jetzt können ungeimpfte Reisende bei ihrer Ankunft am Flughafen unter Aufsicht eines Arztes einen ATK-Test durchführen lassen. Ist der Test negativ, können sie ihre Reise fortsetzen und ihren Gesundheitszustand während ihres Aufenthalts in Thailand selbst überwachen. Wenn der Test jedoch positiv ausfällt, müssen sie sich in ein Krankenhaus begeben, um sich zwangsweise behandeln zu lassen, was von der obligatorischen „Covid“-Versicherung bezahlt wird (die für alle ausländischen Einreisenden gilt und auf 10.000 USD festgesetzt ist, nachdem die Summe von 20.000 USD am 1. Mai gesenkt wurde).

Für ungeimpfte Reisende wurde die offizielle 5-tägige Quarantäne jetzt zwar aufgehoben, doch könnte sie durch einen noch längeren Zwangsaufenthalt in einem thailändischen Krankenhaus ersetzt werden, bis ein negativer ATK-Test vorgelegt werden kann. Die Kosten dafür trägt der Reisende.

Alle Ausländer müssen nach wie vor einen Thailand-Pass beantragen und erhalten, bevor sie nach Thailand einreisen können. Aber die Regierung hat die erweiterte Anforderung versüßt, indem sie sagte, dass sie die Anträge im Schnellverfahren bearbeiten wird. Vollständig geimpfte Reisende müssen nach wie vor ihre Pass- und Impfdaten sowie den Nachweis einer Covid-Versicherung im Wert von 10.000 US-Dollar vorlegen.

Derzeit wird der Thailand-Pass eines Reisenden von Beamten des Ministeriums für Seuchenkontrolle genehmigt, was in der Regel einige Stunden bis zu drei Tage dauert.

Doch ab dem 1. Juni führt das Außenministerium, das den Thailand-Pass verwaltet, eine „künstliche Intelligenz“ ein, um die Online-Anträge zu bearbeiten, anstelle von Angeboten des Ministeriums für Seuchenbekämpfung (was kann da schon schiefgehen?).

Im Einklang mit den gestrigen Ankündigungen wurde beschlossen, das Notstandsdekret um weitere 2 Monate, mindestens bis Ende Juli, zu verlängern. Diese zweimonatigen Verlängerungen des Notstandsdekrets gab es bereits im April 2020, als Thailand die Grenzen dichtmachte.

Das Notstandsdekret ermöglicht es dem von der Regierung ausgewählten und vom thailändischen Premierminister geleiteten CCSA (Centre for Covid-19 Situation Administration), schnelle Entscheidungen im Eiltempo zu treffen, ohne das Parlament konsultieren zu müssen. Außerdem kann das CCSA bei seinen zweimal im Monat stattfindenden Sitzungen Beschränkungen und Richtlinien (wie das Tragen von Masken oder die Schließung von Bars) ausarbeiten und ändern.

Die CCSA veranstaltet seit Juni 2020 täglich Covid-Medienkonferenzen, meist in thailändischer und englischer Sprache, auf denen sie die neuesten Covid-Falldaten sowie damit zusammenhängende Informationen über Beschränkungen, Zoneneinteilung und die neuesten Reisebestimmungen für das In- und Ausland bekannt gibt.

Seit dem 29. April bis zum vergangenen Mittwoch wurden 521.139 neue Anträge für Thailand-Pässe gestellt. 6.789 davon sind noch in Bearbeitung, die anderen wurden entweder genehmigt oder abgelehnt. Auch die Zahl der internationalen Ankünfte überschritt in dieser Woche die 1-Million-Marke seit Jahresbeginn, etwa 60-70 % davon „Touristen“, was deutlich unter dem Durchschnitt von 3,3 Millionen Ankünften pro Monat im Jahr 2019 liegt, als etwa 39,6 Millionen internationale Ankünfte für das Jahr registriert wurden.

Ein weiteres Bonbon in den gestrigen Ankündigungen der CCSA war die „offizielle“ Öffnung der Bars in den grünen und blauen Zonen, die im Grunde alle touristischen Hotspots abdecken. Die offizielle Eröffnung erlaubt den Verkauf von Alkohol bis Mitternacht – eine Art Formalität, da viele der Bars aufgrund eines Schlupflochs in den SHA+-Registrierungsvorschriften der Regierung unter dem Deckmantel von „Restaurants“ wiedereröffnet worden waren.

Grüne Zonen (14 Provinzen): Chai Nat, Trat, Nakhom Phanom, Nan, Buriram, Pichit, Ang Thong, Mahasakam, Yasathon, Lampang, Surat Thani, Surin, Udon Thani und Amnat Charoen.

Blaue Zonen (17 Provinzen): Krabi, Bangkok, Kanchanaburi, Chon Buri, Chanthaburi, Chiang Rai, Chiang Mai, Nakhon Ratchasima, Nonthaburi, Narathiwat, Pathum Thani, Prachuap Khiri Khan, Phang Nga, Phetchaburi, Phuket, Rayong, Songkhla.

Alle gestern bekannt gegebenen Änderungen gelten ab dem 1. Juni.

Quelle: The Thaiger

Unsere Reisevorschläge:
Teile diese Seite:
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
Vorheriger Beitrag
21.05.2022 – Thailändisches Fremdenverkehrsamt hebt Prognose für Touristenankünfte an
Nächster Beitrag
23.05.2022 – Bars dürfen offiziell wieder öffnen und fordern Verlängerung der Öffnungszeiten

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.