Verhaltenshinweise für Thailand

Verhaltenshinweise für Ihren Urlaub in Thailand

Wie in jedem anderen Land gelten auch in Thailand bestimmte Verhaltensregeln für die Besucher aus anderen Ländern. Die Mentalität der Thais ist grundverschieden zu der der Westeuropäer. Genauso hat auch die Kultur im Land ihre Besonderheiten. Wir weisen Sie nachfolgend auf einige Tabus hin und machen Sie mit einigen Gepflogenheiten vertraut, damit Sie Ihren Aufenthalt entspannt genießen können.

Hier erhalten Sie Einblicke in besondere Umgangsformen und erklären, warum es wichtig ist, mit ein wenig Einfühlungsvermögen und Verständnis auf besondere Rituale zu reagieren, die uns Westeuropäern vielleicht eigenartig vorkommen. Respekt und eine offene Haltung gegenüber der thailändischen Kultur sind sehr wichtige Eigenschaften, die man bei einer Thailand Reise mit im Gepäck haben sollte. Und niemals vergessen, dass Sie zu Gast sind im sogenannten Land des Lächelns.

Die Mentalität der Thais

Ruhig, besonnen, freundlich und stets ein Lächeln auf den Lippen, so kennt man die Thais. Was für uns Westeuropäer oftmals ein wenig aufgesetzt wirkt, ist manchmal auch ein Lächeln der Verlegenheit, denn für die Thais, wie im Grunde für alle Südostasiaten gibt es kaum etwas Schlimmeres, als den Gesichtsverlust. Peinliche oder unangenehme Situationen werden so bewusst überspielt. Auch verzeihen die thailändischen Bewohner den Gästen manchen Fehltritt zur Vermeidung einer unschönen Konfrontation.

Richtiges Verhalten im Thailand Urlaub

Richtiges Verhalten im Thailand Urlaub

So wird so mancher Fauxpas einfach hingenommen oder es wird vorgegeben, dass dieser gar nicht wahrgenommen wurde. Dennoch ist dies für die Thailand-Urlauber kein Freifahrtschein, sich wie der berühmte Elefant im Porzellanladen zu benehmen. Die Thais haben ein feines Gespür für Missverhalten jeglicher Art und Konfliktsituationen kann man ganz einfach vermeiden, indem man verständnisvoll, geduldig und respektvoll mit den Einheimischen umgeht. Nicht angebracht ist Kritik an den Traditionen oder der Kultur des Landes und versuchen Sie bitte, sich an höfliche Umgangsformen zu halten. Schon so mancher konnte sich damit den Tritt in ein unschönes Fettnäpfchen ersparen. Dies fängt schon bei der Begrüßung an.

Umgangsformen – Die Begrüßung in Thailand

Anders als in Westeuropa begrüßt man sich hier nicht mit einem Hände-Schütteln sondern mit dem Wai. Dieses Begrüßungsritual ist im Grunde ein leichtes Kopfnicken in Richtung der zu grüßenden Person. Je nach sozialem Status des Gegenübers werden dazu die geschlossenen Hände mit den Fingerspitzen nach oben vor dem Gesicht zusammengehalten. Der Status entscheidet über die Position der Hände. Je höher die soziale Stellung umso höher ist auch die Position der Hände. Bei gleichrangigen Personen entbietet man den Wai mit den Fingerspitzen auf Kinnhöhe, Höherrangigen oder den Eltern wird Respekt gezollt indem sich beim Wai die Fingerspitzen über der Nase befinden.

Verhalten im Thailand Urlaub

Die Wai-Begrüßung von Mönchen findet mit den Fingerspitzen auf Stirnhöhe statt. Oberhalb des Kopfes dient der Wai als Ehrerbietung gegenüber Buddha und dem Monarchen den Landes. Personen in einer niedrigeren Stellung werden grundsätzlich nicht mit dem Wai begrüßt. Wird man von einer solchen Person begrüßt genügt ein einfaches Kopfnicken als Antwort. Dies gilt beispielsweise für das Personal im Hotel oder für die Begrüßung von Kindern. Sie machen allerdings auch nichts verkehrt, wenn Sie im Zweifelsfall Ihren Hände lediglich vor dem Oberkörper zusammenlegen und dabei leicht nicken.

Die Do’s in Thailand – Das sollten Sie tun

Der Buddhismus ist die zentrale Staatsreligion in Thailand und hat eine sehr hohe Bedeutung für die gesamte Bevölkerung. Auch wenn Sie nicht religiös eingestellt sind, oder einer anderen Glaubensrichtung angehören, ist es überaus wichtig, sich in sakralen Gebäuden respektvoll zu benehmen. Dazu gehört auch, dass man religiöse Monumente nur mit schulter- und kniebedeckender Kleidung betritt. Buddhisten sind sehr tolerant und erlauben auch Andersgläubigen den Zutritt in ihre heiligen Bereiche. Diese Toleranz sollten Sie durch ein angemessenes Verhalten entsprechend honorieren.

  • Beim Betreten eines Tempels oder einer Klosteranlage sind die Schuhe auszuziehen. Dies gilt auch, wenn Sie in ein Privathaus eingeladen sind. Einige unserer Touren führen zu einheimischen Familien traditioneller Bergstämme oder in das Zuhause des Dorfschamanen. Hierfür gilt dieser Hinweis im Besonderen. In öffentlichen Gebäuden, Ladenlokalen oder Praxen werden Sie oftmals durch Schilder dazu aufgefordert, die Schuhe auszuziehen. Ist kein Hinweisschild zu sehen, ist ein untrügerisches Zeichen, die mehr oder weniger große Ansammlung von Schuhen vor dem Eingang. Sie müssen nicht barfuß bleiben, Socken und Strümpfe gelten generell immer als angebracht.
  • Oftmals scheint wie aus dem Nichts die thailändische Nationalhymne zu ertönen. Für Westeuropäer kann es etwas befremdlich sein, wenn um 8.00 Uhr und um 18:00 Uhr diese Hymne aus einem Lautsprecher in der Nähe erklingt. In den meisten Orten, sind diese Lautsprecher oder Radiogeräte an vielen Ecken in den Straßen installiert und gleichmäßig verteilt. Um Ihren Respekt zu zollen, verharren Sie in diesen Momenten bitte für einen kurzen Moment stehend. Während die Thais dabei lauschend ihre rechte Hand ans Herz legen, genügt für Sie als Ausländer das einfache Stehenbleiben bei Ihrem Spaziergang oder das kurze Aufstehen in einem Restaurant oder Straßencafé vollkommen aus. Gespräche untereinander, mit Servicekräften oder Händlern sollten aus Respekt ebenso für diese Zeit unterbrochen werden.
  • Zu guter Letzt fahren Sie immer gut mit der Devise: “Keep smiling“. Lächelnd können Sie eine viel bessere Wirkung bei den Thais erreichen als mit einem grimmigen Gesicht und Zorn in der Stimme. Auch Unstimmigkeiten und Missverständnisse können mit einem freundlichen Tonfall und einem kleinen Lächeln schneller und leichter aus der Welt geschafft werden. Im Land des Lächelns gilt dies zu den Grundpfeilern der Umgangsformen untereinander.
Richtiges Verhalten im Thailand Urlaub

Die Dont´s – Das sollten Sie auf keinen Fall tun

Generell gilt Thailand als ein recht liberales und tolerantes Land, was die Touristen angeht. Dennoch gibt es Grenzen, die man als Besucher nicht überschreiten sollte. Unakzeptables Verhalten kann allerdings dazu führen, dass unschöne Situationen entstehen, bei denen die örtlichen Poizeibeamten nicht mit Samthandschuhen vorgehen.

  • Nach dem Besuch von Bars oder Straßenrestaurants gilt es, sich auch nach reichhaltigem Alkoholkonsum zurückzunehmen und aus Rücksichtnahme der Bevölkerung nicht lauthals gröhlend durch die Straßen zu ziehen.
  • Als absolutes No-Go gilt es, sich zu freizügig bekleidet in der Öffentlichkeit zu zeigen. Also auch wenn es sehr heiß ist, behalten Sie als männlicher Tourist in den Straßen bitte Ihr Shirt an. Zu kurze, zu enge Röcke oder bauchfreie Oberteile gelten ebenso als Tabu. Sogar Trägerhemdchen oder Hotpants abseits der Touristenstrände sind schon manchmal als grenzwertig zu betrachten. Nacktheit in jeglicher Form gilt in Thailand nach wie vor als verpönt. Im Land gibt es auch keine FKK-Strände. Manche Hotelanlagen erlauben jedoch für weibliche Gäste “Oben ohne” in den Poolbereichen oder am Privatstrand.
  • Bitte tauschen Sie niemals Zärtlichkeiten in der Öffentlichkeit aus. Küsse und Umarmungen an öffentlichen Plätzen, Restaurants oder in den Verkehrsmitteln gelten als überaus provokant und anstößig
  • Als außerordentlich respektlos gilt das Berühren der Einheimischen. Bitte streicheln Sie auch niemals ein Kind am Kopf und als Frau dürfen Sie keinesfalls einen Mönch oder auch nur dessen Gewand berühren.
  • Deuten Sie nie mit der Hand auf eine Person und schon gar nicht mit dem Fuß in eine Richtung oder gar auf Jemanden. Die Fußsohle gehört als das niedrigste Körperteil. Ist sie auf Personen gerichtet wird dies als beleidigend und respektlos empfunden. Noch schlimmer ist es, wenn Sie im Tempel auf einen Mönch oder gar ein Abbild Buddhas gerichtet ist. In solchen Einrichtungen sitzt man in der Regel im Lotussitz oder auf den Oberschenkeln mit den Fußsohlen nach hinten. Auch kann man seitlich sitzen, wenn dabei die Sohlen auch zu Seite gerichtet sind und auf keine Personen zeigen.
  • Eine ernste Straftat begeht man, wenn man die Königsfamilie sowie auch Abbildungen auf Plakaten, Statuen oder auf Geldscheinen verhöhnt. Dies gilt als Majestätsbeleidigung. In Thailand genießt die königliche Familie ein hohes Ansehen und ist unantastbar. Um sich Unannehmlichkeiten zu ersparen, vermeiden Sie also tunlichst jegliche Art der Beleidigung in dieser Hinsicht.

Zuletzt noch ein Hinweis zu den Tischsitten in Thailand. Benutzen Sie beim Essen bitte immer nur die rechte Hand, um die Speisen zum Mund zu führen. Die linke Hand gilt als unrein. Vornehmlich sollten Sie mit Stäbchen essen. Als Tourist ist es aber keine Schande nach Löffel und Gabel zu fragen, wobei die Gabel nur als Werkzeug zum Befüllen des Löffels benutzt wird, mit dem man dann die Speisen aufnimmt. Da die Gerichte immer in mundgerechten Stücken serviert werden, fragt man meist nach einem Messer vergebens. Weitere Hinweise zu den Essgewohnheiten in Thailand finden Sie auf unserer Seite “Essen in Thailand

Wenn Sie diese Verhaltensregeln ernst nehmen und beachten, Ihre Gastgeber respektvoll behandeln und nicht über Gebühr provozieren, werden Sie eine angenehme und unbeschwerte Zeit in Thailand verbringen. Wir wünschen Ihnen einen schönen Aufenthalt im Land des Lächelns.

Weitere Informationen:
Reisevorschläge:
Wir sind gerne für Sie da
Unser Reise Blogs:
Unsere Gruppenreisen:
Unsere Reiseführer:
Teile diese Seite:
Menü