08.02.2022 Regierung plant Gespräche mit China zur Ankurbelung des Tourismus

Die Regierung plant, noch in diesem Monat Gespräche mit China und Malaysien zu führen, nur wenige Tage nach der Wiederaufnahme eines Quarantäne-freien Visaprogramms, um die Zahl der Touristen anzukurbeln, die als Schlüssel zur Unterstützung der aufkeimenden wirtschaftlichen Erholung angesehen wird.

Chinesische Touristen bei der Einreise am Bangkoker Flughafen.

Die Regierung von Premierminister Prayut Chan-o-cha wird demnächst mit dem chinesischen Minister für Kultur und Tourismus Einzelheiten eines möglichen bilateralen Reiseabkommens erörtern, sagte Thanakorn Wangboonkongchana, ein Regierungssprecher, am Montag in einer Erklärung. Beamte bereiten sich auch darauf vor, noch in diesem Monat Gespräche mit dem benachbarten Malaysien über ein ähnliches Abkommen zu führen, sagte er.

Die Regierung strebt bilaterale Abkommen an, um die von der Pandemie gebeutelte Tourismusbranche wieder anzukurbeln, nachdem die Aufhebung der Quarantäne für geimpfte Besucher und die so genannten Tourismus-Sandkasten-Experimente in den letzten Monaten keine große Zahl von Urlaubern anlockten. Die Rückkehr chinesischer und malaysischer Touristen, die vor der Pandemie die größten Besuchergruppen im Königreich waren, wird von der Branche als Schlüssel zu einem nachhaltigen Aufschwung angesehen.

„Wir glauben, dass eine Reiseblase für den thailändischen Tourismussektor positiver sein wird als das derzeit umgesetzte Quarantänefrei-Programm ‚Test & Go‘, da letzteres allein nicht ausreicht, um Touristen anzuziehen, die bei ihrer Rückkehr in Quarantäne müssen“, so Tim Leelahaphan, ein in Bangkok ansässiger Wirtschaftswissenschaftler bei Standard Chartered Plc, in einer Notiz. „Der Plan ist zwar ein guter Ausgangspunkt, aber wir denken, dass ein klarer und starker Erholungskurs in nächster Zeit unwahrscheinlich ist und eher in der zweiten Jahreshälfte oder gegen Ende dieses Jahres zu erwarten ist.“

Chinesische und malaysische Touristen machten mehr als ein Drittel der 40 Millionen Besucher im Jahr 2019 aus und trugen nach offiziellen Angaben mehr als 20 Milliarden Dollar an Tourismuseinnahmen bei. Chinesische Touristen meiden das Land seit dem Ausbruch der Covid-Krankheit, da Peking Beschränkungen für Reisen ins Ausland verhängt hat.

Im Rahmen des Reiseabkommens werden Touristen nicht unter Quarantäne gestellt und kommen in den Genuss spezieller Visa- und Unterkunftsregelungen, sagte Thanakorn. Die Länder werden sich auch auf eine Quote für Reisende einigen und bestimmte Zonen für ihre Bewegungen festlegen, um neue Covid-Ausbrüche zu verhindern, sagte er.

Quelle: Bangkok Post

Unsere Reisevorschläge:
Teile diese Seite:
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
Vorheriger Beitrag
07.02.2022 Phuket-Beamte kommentieren das jüngste „Taxi“-Fiasko – mit Ausnahme der Taxameter
Nächster Beitrag
09.02.2022 Rekordtief bei den Tourismuseinnahmen in allen 77 Provinzen – Covid Lockerungen dennoch ausgeschlossen

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.