09.02.2022 Rekordtief bei den Tourismuseinnahmen in allen 77 Provinzen – Covid Lockerungen dennoch ausgeschlossen

Rekordtief bei den Tourismuseinnahmen in allen 77 Provinzen Thailands

Eine typische Straße von Bangkok in der geschäftiges Treiben herrscht.

Nach Angaben des thailändischen Tourismusministeriums sind die Einnahmen aus dem Tourismus in allen 77 Provinzen des Landes stark zurückgegangen. Die Bangkok Post berichtet, dass die Einnahmen aus dem ausländischen und inländischen Tourismus im Jahr 2021 einen historischen Tiefstand erreicht haben und um fast 70 % zurückgegangen sind. Gleichzeitig bleibt die Kluft zwischen den Einnahmen Bangkoks und denen anderer wichtiger Provinzen groß.

Im Jahr 2021 verzeichnete Bangkok mit 62,7 Milliarden Baht die höchsten Einnahmen, was einem Rückgang von mehr als 75 % entspricht. An zweiter Stelle liegt Chiang Mai mit 23,3 Mrd. Baht, was einem Rückgang von über 53 % entspricht. An dritter Stelle lag die südliche Insel Phuket mit Einnahmen von über 21 Mrd. Baht, was einem Rückgang von über 80 % entspricht. Dem Bericht der Bangkok Post zufolge lagen die Provinzen Nong Bua Lam Phu, Amnat Charoen und Samut Sakhon mit den niedrigsten Tourismuseinnahmen von 58,24 Mio. Baht, 139,6 Mio. Baht bzw. 142,2 Mio. Baht auf den hinteren Plätzen der Rangliste.

Unterdessen sind Thailands Hotels weiterhin besorgt über die anhaltenden finanziellen Auswirkungen von Covid-19. Der thailändische Hotelverband befragte zwischen dem 10. und 26. Januar 200 Mitglieder im ganzen Land, wobei 49 % der Betreiber einen Umsatz von weniger als 30 % des Niveaus vor der Pandemie meldeten. Durch die vorübergehende Aussetzung des Test & Go-Einreiseprogramms sank die durchschnittliche Belegung im Januar auf 32 %, während sie im Dezember noch bei 37 % lag. Laut THA-Chefin Marisa Sukosol Nunbhakdi gab die Hälfte der befragten Hotels an, im Januar weniger Einnahmen als im Dezember gehabt zu haben, während 53 % nur über einen Cashflow verfügten, der für weniger als drei Monate reichte.

„Drei Viertel der Hotels waren wegen der Omikron-Bedrohung beunruhigt, 42 % von ihnen waren sehr besorgt über die Situation und 44 % waren mäßig besorgt über den jüngsten Ausbruch, vor allem Hotels im Norden, die eine hohe Zahl von Fällen verzeichneten.“

Marisa zufolge sind die Hotels sowohl von einheimischen Touristen betroffen, die ihr Haus nicht verlassen wollen, als auch von internationalen Gästen, die aufgrund der vorübergehenden Aussetzung von Test & Go nicht reisen konnten.

Quelle: The Thaiger

Anutin schließt Lockerung der Covid-19-Präventionsmaßnahmen aus

Der thailändische Gesundheitsminister Anutin bei einer Pressekonferenz.

Gesundheitsminister Anutin Charnvirakul hat Berichten widersprochen, wonach das Centre for Covid-19 Situation Administration (CCSA) bei seiner nächsten Sitzung eine Lockerung der Beschränkungen plant.

Er sagte, dass das Ministerium trotz der 10.000 neuen Fälle pro Tag die Situation bereits eingeschätzt und vorhergesehen habe, da die Omikron Variante zwar ansteckender als frühere Stämme sei, aber weniger schwerwiegend.

Da sich immer mehr Thailänder impfen lassen, sei die Zahl der schweren Fälle und der Todesfälle zurückgegangen, so Anutin.

Er sagte, Thailand gehöre zu den Ländern, die die Krankheit gut und wirksam unter Kontrolle hätten. Entscheidend sei, dass die angestrebte Zahl der Impfungen erreicht werde.

Im Dezember 2021 gab es in Thailand täglich zwischen 3.500 und 4.000 neue Fälle, aber die Sterblichkeitsrate ist gleich geblieben, obwohl sich die Zahl der täglichen Fälle mehr als verdoppelt hat.

„Ich hatte kürzlich ein Gespräch mit dem US-Botschafter in Thailand über die Coronavirus-Situation. Er sagte, dass das thailändische Vorgehen eindeutig darin besteht, dass wir Informationen auf transparente und geradlinige Weise bereitstellen. Wir erwarten auch, dass die Menschen der Regierung bei der Vorbeugung und Bekämpfung der Epidemie helfen. Deshalb geben wir die Informationen in ihrer Gesamtheit bekannt, um die Gesellschaft zu sensibilisieren und die Situation zu verstehen. Wir stellen die Impfstoffe planmäßig, effizient und sicher zur Verfügung“, sagte Anutin.

Er fügte hinzu, dass es keine Engpässe bei der Versorgung mit Impfstoffen geben wird, da die Vorräte ausreichend sind.

Quelle: The Nation Thailand

Unsere Reisevorschläge:
Teile diese Seite:
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
Vorheriger Beitrag
08.02.2022 Regierung plant Gespräche mit China zur Ankurbelung des Tourismus
Nächster Beitrag
10.02.2022 Thailand-Pass-Hotlines, E-Mails zur Unterstützung bei der Registrierung – Bis 24 Stunden vor der Einreise registrieren

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.