11.06.2022 – Lockerung der Visabestimmungen und Verlängerung der Einreiseerlaubnis auf 45 Tage

Reiseveranstalter haben sich mit der thailändischen Fremdenverkehrsbehörde (Tourism Authority of Thailand, TAT) darauf geeinigt, eine Befreiung von den Visagebühren für internationale Ankünfte und eine Verlängerung der Einreiseerlaubnis für Besucher aus nicht visumpflichtigen Ländern von 30 auf 45 Tage in der zweiten Hälfte dieses Jahres vorzuschlagen.

Internationale Besucher werden bei ihrer Ankunft auf dem Flughafen Suvarnabhumi einer Kontrolle unterzogen.

Ein gemeinsames Treffen zwischen dem TAT und mehr als 100 Vertretern von 10 Tourismusverbänden endete gestern mit fünf Vorschlägen, die nächste Woche dem Unterausschuss des Centre for Covid-19 Situation Administration (CCSA) vorgelegt werden sollen.

„Alle Touristen hätten gleich behandelt werden müssen. Wenn möglich, sollten wir auch eine Gebührenbefreiung für die Mehrfacheinreise vorsehen, damit sie während derselben Reise auch Nachbarländer besuchen können“, sagte Bhummikitti Ruktaengam, Präsident der Phuket Tourist Association.

„Das könnte eine gute Gelegenheit für uns sein, die Wiedereröffnung von CLMV [Kambodscha, Laos, Myanmar und Vietnam] anzuführen.“ Derzeit gewährt Thailand 56 Ländern eine Visumbefreiung, deren Bürger weder ein Visum beantragen noch die Gebühr von 1.000 Baht entrichten müssen, aber der Aufenthalt ist auf 30 Tage begrenzt.

Die meisten Länder, darunter auch potenzielle Märkte wie Indien, verlangen jedoch nach wie vor, dass Besucher ein Visum beantragen und eine Antragsgebühr für einen Aufenthalt von höchstens 60 Tagen entrichten. Das VOA-Visum (Visa-on-Arrival), für das sich vor allem Besucher entscheiden, die sich die Unannehmlichkeiten eines Besuchs bei einem thailändischen Konsulat ersparen wollen, kostet 1.500 Baht. Mit dieser Option kann sich ein Besucher jedoch nur maximal 15 Tage in Thailand aufhalten.

Die 30-Tage-Grenze könnte für das gegenwärtige Umfeld unzureichend sein, da die Touristen heutzutage längere Reisen unternehmen wollen, wie der Anstieg der durchschnittlichen Ausgaben pro Besucher von 47.000 Baht auf 77.000 Baht zeigt, sagte Yuthasak Supasorn, Gouverneur des TAT. Er sagte, dass die Visagebühren für Touristen mit hohen Ausgaben zwar unbedeutend seien, aber wenn sie diese Kosten einsparen könnten, bliebe ihnen mehr Geld, das sie auf ihren Reisen im Land ausgeben könnten, was die lokale Wirtschaft direkt ankurbeln würde.

Da die Regierung das Recht, während der Quarantänezeit im Land zu bleiben, bereits früher von 30 auf 45 Tage verlängert hat, sollte es kein Hindernis sein, wenn die Reiseveranstalter eine weitere Verlängerung beantragen wollen, sagte Herr Yuthasak.

„Wir sind voll und ganz mit dem Vorschlag einverstanden, denjenigen, die ein Visum beantragen müssen, die Visumgebühr zu erlassen und die Aufenthaltsdauer sowohl für visumfreie Länder als auch für die VOA zu verlängern“, sagte Marisa Sukosol Nunbhakdi, Präsidentin der Thai Hotels Association. „Je länger sie bleiben, desto mehr können sie vor Ort ausgeben.“

Neben der Visaproblematik hat sich der Privatsektor auch darauf geeinigt, die CCSA aufzufordern, die Beschränkungen der nächtlichen Vergnügungszeiten aufzuheben und zu den gleichen Praktiken zurückzukehren, die vor der Pandemie in jedem Gebiet angewandt wurden. Sie unterstützen auch die Idee, Thailand als maskenfreies Reiseziel zu fördern, indem die Maskenpflicht in allen Gebieten aufgehoben wird. Masken können für überfüllte Räume oder in Innenräumen empfohlen werden. Private Betreiber, wie Hotels oder Restaurants, können selbst entscheiden, ob sie von ihren Mitarbeitern das Tragen einer Maske verlangen, hieß es auf der Sitzung.

Die meisten Vertreter stimmten auch dem Vorschlag des Ministeriums für Tourismus und Sport zu, das System des Thailand-Passes abzuschaffen, was bedeutet, dass die einzigen Anforderungen für Besucher des Landes Impfzeugnisse und eine Versicherung wären. Die Temperaturkontrollen an allen Orten sollten eingestellt werden, da diese Maßnahme erfahrungsgemäß nicht geeignet sei, die Infizierten zu identifizieren, so die Vertreter.

Quelle: Bangkok Post

Unsere Reisevorschläge:
Teile diese Seite:
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
Vorheriger Beitrag
10.06.2022 – Das thailändische Gesundheitsministerium will Abschaffung der Maskenpflicht beantragen
Nächster Beitrag
12.06.2022 – Wird Bangkok das neue Amsterdam? Boomzeit für thailändisches Cannabis

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.