22.03.2022 Hotelgewerbe und Touristikunternehmen fordern sofortige Aufhebung der Einreisebeschränkungen

Blick in das Terminal des Bangkoker Fluhafens.

Die Unternehmen, insbesondere im Tourismus- und Gaststättengewerbe, sind der Meinung, dass der 1. Juli – das Datum, an dem die Regierung hofft, Covid-19 für endemisch erklären zu können – zu lange ist, um auf die Aufhebung der Beschränkungen zu warten. Während die Touristikunternehmen beobachten, was in den Nachbarländern geschieht, ist der thailändische Tourismussektor beunruhigt.

Einem Bericht der Bangkok Post zufolge sagt Chamnan Srisawat vom Tourism Council of Thailand, dass der 1. Juli noch fast vier Monate entfernt ist und viele Unternehmen bis dahin Schwierigkeiten haben werden, ihren Betrieb aufrecht zu erhalten. Er fordert, dass das Test & Go Einreisesystem lange vorher abgeschafft wird, damit Thailand eine Chance hat, auf der globalen Tourismusbühne zu bestehen.

Thailand gehörte zu den Vorreitern bei der Wiedereröffnung, aber das Land wird Verluste erleiden, da es als eines der letzten wiedereröffnet werden soll.

Chamnan fordert die Regierung auf, alle Reisebeschränkungen bis Songkran aufzuheben und weist darauf hin, dass der Tourismussektor mehr über den wirtschaftlichen Schaden der Beschränkungen und den Anstieg der Selbstmorde als Folge davon besorgt ist. Er fügt hinzu, dass die Rate der importierten Infektionen vernachlässigbar sei und die Beibehaltung der strengen Einreisebedingungen nicht rechtfertige.

Die Thai Hotels Association stimmt dem zu. Die Präsidentin der THA, Marisa Sukosol Nunbhakdi, sagt, dass der thailändische Tourismussektor gegenüber anderen Ländern den Kürzeren ziehen wird, wenn die Beschränkungen nicht vor dem 1. Juli aufgehoben werden. Auch sie möchte, dass Test & Go bis dahin aufgehoben wird, um die wirtschaftliche Erholung in Gang zu bringen.

Sanan Angubolkul von der thailändischen Handelskammer ist hingegen der Meinung, dass Covid-19 früher als endemisch erklärt werden sollte.

„Thailand sollte die Erklärung einer endemischen Krankheit vor dem 1. Juli wie geplant beschleunigen. Eine Herabstufung auf endemisch sollte noch vor Mitte dieses Jahres bekannt gegeben werden“.

Sanan verweist auf mehrere europäische Länder, in denen trotz täglicher Neuinfektionen die Reisebestimmungen völlig gelockert wurden, weil die Regierungen die Omikron Variante für weniger gefährlich halten als frühere Varianten. Darüber hinaus hat Vietnam das Virus früher als ursprünglich geplant zum endemischen Virus erklärt, um das Land für den internationalen Tourismus zu öffnen.

Thailand sollte die Beschränkungen lockern und Aktivitäten zulassen, um die Wirtschaft nach einer langen Flaute wieder in Schwung zu bringen. Die Menschen und Unternehmer sind bereits stark betroffen.

Quelle: The Thaiger

Geschäftsleute auf der Khao San Road drängen auf Lockerung der Songkran-Regeln

Die Geschäftsleute in Bangkoks Khao San Road drängen darauf, dass die Behörden dem turbulenten Kneipenviertel die Austragung von Aktivitäten zu Songkran, dem thailändischen Neujahrsfest, das mit massiven Wasserschlachten gefeiert wird, zu erlauben.

Menschen die in der Khao San Road das Songkran Fest feiern und mit dem Wasser nicht sparsam sind.

Die Khao San Road ist ein beliebtes Ziel für Rucksacktouristen mit kleinem Geldbeutel, die hier billiges Bier, eimerweise Alkohol, Lachgasballons und Skorpione am Stiel finden. Seit Beginn der Pandemie wurden zahlreiche Bars und Nachtclubs geschlossen, aber Khao San war eine der ersten Ausgehmeilen in Bangkok, die wieder geöffnet wurde. Wer die Straße betreten wollte, musste zunächst einen Nachweis der Impfung oder einen negativen Covid-19-Schnelltest vorlegen. Seitdem wimmelt es in den Bars von Khao San nur so von Menschen.

Am Freitag gab die Covid-19-Task-Force der Regierung – die CCSA – bekannt, dass massive Wasserschlachten während des diesjährigen Songkran-Festes vom 13. bis 15. April verboten sind. Sie gab das Okay für Veranstaltungen, allerdings ohne Alkohol. Wenn es um die Khao San Road geht, ist immer Alkohol im Spiel… jede Menge Alkohol.

Am folgenden Tag berichtete Khaosod English, dass die CCSA ihre Regeln für Songkran überdenkt und plant, das Wasserspritzen zu erlauben, aber die Teilnehmer müssen einen negativen Covid-19-Test vorweisen.

Dies wäre das dritte Jahr, in dem Songkran-Wasserschlachten verboten sind, und der Präsident der Khaosan Road Business Association sagt, es wäre eine Schande, wenn Thailand eine weitere Gelegenheit verpassen würde, während Songkran internationale Reisende anzuziehen. Er fügte hinzu, dass die Unternehmen in Khaosan bereit sind, sich an die Sicherheitsvorschriften zu halten, wie z. B. die Begrenzung der Teilnehmerzahl auf 5.000 Personen und die Durchführung von Covid-19-Tests.

Thailand hat seine Grenzen für ausländische Besucher im November 2021 wieder geöffnet, die Hotelbuchungen im Khaosan-Gebiet liegen aufgrund der raschen Ausbreitung der Omikron Variante nur bei etwa 20%, aber der Präsident des Verbandes glaubt, dass dies während des Songkran-Festes zunehmen wird.

Quelle: The Thaiger

Unsere Reisevorschläge:
Teile diese Seite:
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
Vorheriger Beitrag
21.03.2022 Thailand erinnert Touristen daran, dass viele Landesgrenzen noch geschlossen sind
Nächster Beitrag
23.03.2022 Tourismusbehörden drängen darauf, alle Einreisebeschränkungen bis zum 1. Juni aufzuheben

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü