Thailändische Touristenvisagebühren könnten bis Ende 2022 ausgesetzt werden

Ein Reisepass mit Visa Stempel, in denen auch das kostenfreie Visa eingetragen wird.
Die thailändische Tourismusbehörde hat die Regierung gebeten, die Gebühren für das Touristenvisum bis Ende 2022 auszusetzen.

Um die Zahl der Ankünfte und die Ausgaben internationaler Besucher zu erhöhen, hat sich die thailändische Tourismusbehörde an die Regierung gewandt, um die Aussetzung aller Visagebühren bis Ende 2022 zu erwägen. Der derzeitige Preis beträgt 1.000 Baht für Personen, die ein Visum vor der Ankunft beantragen, und 2.000 Baht für Länder, die eine Visumgebühr zahlen müssen, wenn sie ein Visum bei der Ankunft beantragen.

Nachdem die CCSA den Thailand-Pass zum 1. Juli abgeschafft hat, wäre die Abschaffung der Visagebühr ein weiterer Schritt, um die Einnahmen durch ausländische Besucher zu erhöhen. Die Tourismusindustrie ist zunehmend verzweifelt, um Touristen wieder nach Thailand zu locken. Die Reiseveranstalter schlugen der Regierung vor, die Dauer der Beantragung des Visums bei der Einreise und der Beantragung eines Touristenvisums im Voraus von 15 auf 45 Tage bzw. von 30 auf 45 Tage zu erhöhen.

Die Reiseveranstalter sind der Ansicht, dass die Aussetzung der Visagebühren und die Verlängerung der möglichen Aufenthaltsdauer mehr internationale Reisende in das Land des Lächelns locken würde. Außerdem würde dies die Reisenden dazu bewegen, länger zu bleiben und mehr Geld auszugeben.

Das TAT geht davon aus, dass die Einnahmen in diesem Jahr bei 1,5 Billionen Baht liegen werden, was einem Rückgang von 3 Billionen im Jahr 2019 vor dem Covid-Ausbruch entspricht. Das TAT hat sich ein optimistisches Ziel gesetzt, da zwei seiner wichtigsten Zubringermärkte – China und Russland – zur Zeit nicht reisen. Laut TAT-Gouverneur Yuthasak Supasorn wird diese Idee mit der Regierung in den CCSA- und Kabinettssitzungen erörtert werden.

„Der private Sektor und die TAT haben festgestellt, dass jeder ausländische Tourist normalerweise sein Reisebudget plant. Wenn die Touristen keine Visagebühren zahlen müssen, würden sie das Geld in unserem Land ausgeben“.

Auch andere zuständige Regierungsbehörden müssten sich mit der Idee anfreunden. Das Außenministerium ist für die Bearbeitung von Visumanträgen zuständig, und die Einwanderungsbehörde verwaltet die bei der Ankunft ausgestellten Visa.

Wenn es genügend Flugzeuge gibt, schätzt das TAT, dass dieses Jahr etwa 9,5 Millionen Reisende Thailand besuchen werden. In den vergangenen zwei Monaten schwankten die Schätzungen zwischen 6 Millionen und über 11 Millionen für das gesamte Jahr 2022. Bis Ende Juni gab es etwas mehr als 2 Millionen Ankünfte, viele davon als Touristen in Thailand. Die meisten Ankünfte entfielen auf Inder (234.206), gefolgt von Malaysiern (197.000) und Singapurern (128.00).

Quelle: The Thaiger

Unsere Reisevorschläge:
Teile diese Seite:
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
Vorheriger Beitrag
Der thailändische Tourismussektor fordert ein zusätzliches Budget von 1 Milliarde Baht
Nächster Beitrag
Bangkok und Phuket auf der Travel + Leisure-Liste der besten Städte und Inseln in Südostasien

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.