Das Lebenswerk des Königs Bhumibol Adulyadej

König Bhumibol Adulyadej

Ein typisches Porträt des Königs Bhumibol Adulyadej an einem Gebäude in Bangkok, Thailand

Es ist nun eine Woche her, dass der von den Thais und in Thailand lebenden Ausländern gleichermaßen geliebte König Bhumibol Adulyadej der Große von uns gegangen ist.
Ganz Thailand ist in tiefer Trauer und es strömen täglich bis zu sechzigtausend Menschen zum Palast um Ihrem Monarchen die letzte Ehre zu erweisen.

Doch es war der persönliche Wunsch unseres Königs nicht zu trauern, sondern seine Errungenschaften in guter Erinnerung zu halten und seinen gut gemeinten Ratschlägen zu folgen.

Die Königlichen Errungenschaften

Der verstorbene König Rama der 9. hat während seiner Amtszeit bis zu 17 Stunden am Tag damit verbracht das Leben und die Lebensbedingungen seines Volkes zu verbessern. Darunter fallen seit dem Jahr 1952 über 3,000 Königliche Projekte, welche direkt mit dem Vermögen der Königlichen Familie gestartet wurden und bis heute unter deren Schirmherrschaft stehen.

König Bhumibol Adulyadej

Der König und seine Frau sind dafür Jahrzehntelang durch das gesamte Königreich gereist und haben auf teils beschwerlichen und gefährlichen Pfaden jedes Dorf und jede Stadt Thailands bereist um die Leiden und Nöte der Menschen direkt vor Ort zu erfahren. Der König war der erste Monarch in der Geschichte Thailands, der jede Siedlung seines Reiches besuchte und mit eigener Hand die erste komplette Landkarte von Thailand angefertigt hat.

Weitere Verdienste des Königs waren mehrere International anerkannte und mit Preisen gekürte Patente und Erfindungen und sein größter Erfolg: Die Philosophie der „Wirtschaft des Auskommens

Die Philosophie der „Wirtschaft des Auskommens“

Ein wichtiger Grundsatz des Königs war, dass die Entwicklung den geografischen und sozialen Gegebenheiten Rechnung tragen muss. Wissen und moderne Technologie müssen gefördert werden. Entwicklungen müssen mit dem Naturschutz und dem verantwortungsvollen Umgang von natürlichen Ressourcen vereinbar sein.

Der König Bhumibol Adulyadej bei der Begutachtung seines Projekts

Seine Majestäts Theorie gab Richtlinien für den angemessenen Umgang mit begrenzt vorhandenen natürlichen Rohstoffen vor, um deren optimalen Ertrag zu erlangen. Ein thailändischer landwirtschaftlicher Haushalt mit vier bis fünf Mitgliedern besitzt durchschnittlich 2,4 Hektar Land.

Die Neue Theorie gliederte dieses Land nun in vier Teile: 30% um einen Teich zu graben, der Wasser für die Bewässerung der Felder während der Trockenzeit sammelt und zudem für Fischzucht benutzt werden kann; 30% für Reisanbau, der den jährlichen Bedarf der Familie deckt; 30% für Feld- und Gartenfrüchte; und die restlichen zehn Prozent für das Haus, für weitere Gebäude sowie für andere Aktivitäten wie Tiergehege, Pilzzüchtungen und Wege. Zur landwirtschaftlichen Unterstützung wurde die Philosophie der „Wirtschaft des Auskommens“ in Regionen außerhalb Thailand angewendet.

Die Vereinten Nationen sind sich einig, dass die königlich initiierten Projekte für die Entwicklung besonders bedürftiger Länder bestens geeignet sind. Nach dem Ableben des Königs wird dieses Projekt nun von seiner Tochter der Maha Chakri Sirindhorn fortgeführt.

Der Königliche Regen

Der Fon Luang oder königlicher Regen ist bis heute für viele Thailänder einer der größten Verdienste von König Bumipol.

Der König Bhumibol Adulyadej beim Gespräch mit einem Untertanen in Thailand

Als der König im Jahre 1956 durch die von Dürre geplagten Nordostregionen Thailands reiste stellte er fest, dass am Himmel zwar Wolken vorhanden waren, diese aber nicht abregneten.

In den darauffolgenden Jahren finanzierte der König ein Projekt, welches das Ziel hatte, diese Wolken zum Abregnen zu bringen. Unter seiner klugen Leitung wurde eine ungiftige Chemikalie entwickelt, welche die Wolken zum Regnen bringen kann.

13 Jahre später, 1969, wurde am 1. Juni im Distrikt Pak Chong in der Provinz Nakhon Ratchasima, zum ersten Mal erfolgreich künstlicher Regen erzeugt. Auf Wunsch des Königs wurde dieser künstliche Regen seit 1972 bis heute in den von Dürre bedrohten Agrargebieten Thailands eingesetzt und auch an andere interessierte Nachbarstaaten weitergegeben.

Das Vetiver Gras Entwicklungsprojekt

Beispiel zur Nutzung des Vetiver Gras

Das Vetiver Gras Entwicklungsprojekt wird in Thailand seit 1991 betrieben. Wegen der internationalen Anerkennung der Projektergebnisse organisierte Thailand bereits zwei internationale Seminare über Vetiver Gras: das erste 1996 unter dem Motto „Vetiver: ein Wundergras“ und das zweite 2000 mit dem Titel „Vetiver und die Umwelt“. Der Erfolg der königlich-initiierten Vetiver Benutzung hat Thailand dazu veranlasst, Vetiver Training und Exkursionen für Vertreter von 15 Ländern aus der ganzen Welt zu organisieren.

Des Weiteren haben Beamte von Behörden wie dem Philippinischen Ministerium für Umwelt und Natürliche Rohstoffe, dem Sambischen Landwirtschaftsministerium und dem US Agriculture Department besonderes Interesse an der Handhabung von Vetiver gezeigt. Das besonders starke Grass wir dazu genutzt um Schlammlawinen und das Abrutschen von Erdreich in der Regenzeit zu verhindern.

Entwicklungsprojekte

Der König startete mehr als 1000 größere und kleinere Projekte, mit denen das gesamte Spektrum der ländlichen Probleme Thailands angesprochen wurde (von der Einführung neuer Nutzpflanzen über die Wasserhaltung, von der Trockenlegung von Sümpfen bis zur Erhaltung der letzten Regenwälder des Landes).

Das Wasserrad des Königs

Besondere Aufmerksamkeit widmete der König dabei den armen Regionen im Norden und Nordosten des Landes. In diesen Regionen war traditionell schon immer der Opium Anbau die Haupteinnahmequelle der Menschen. Der König förderte daher den Anbau von Pflanzen und Früchten mit hohem Ertrag, die auf gemäßigtes Klima angewiesen sind. Die Erzeugnisse dieser Projekte wurden unter der Marke Doi Kham betrieben und man kann heute diese Produkte in den Supermarktregalen Thailands finden. Außerdem betrieb der König in seinem Palast eine Versuchsfarm für die Viehzucht und daraus ging eine eigene Milchproduktmarke hervor die sich großer Beliebtheit bei Schulkindern findet.

Neben der Viehzucht forschte der König in seinem Palast auch an experimentellen Fruchtanbau und der Verbesserung von Reissamen, welche jährlich kostenlos an die Farmer verschenkt werden.

Seine Majestät war auch ein großer Erfinder und er entwickelte ein besonderes Wasserrad dem Chaipattana Aerator, welches durch Rotation mehr Sauerstoff in stehende Gewässer bringt und somit die Wasserqualität verbessert.

Eine Liste weiterer Königlicher Projekte: http://www.cad.go.th/cadweb_eng/ewt_dl_link.php?nid=74

Abschluss

Im Angesicht des fast unbeschreiblichen Lebenswerks seiner Majestät des Königs Bhumibol Adulyadej ist es gut nachzuvollziehen, dass er von seinem Volk wie ein Vater geliebt und verehrt wurde. In der Geschichte der letzten Jahrhunderte ist dies unübertroffen und der König hat sich den Respekt und die Liebe der Menschen in harter Arbeit verdient.

Mit Ihm stirbt zwar ein großer König, der eine spürbare Lücke hinterlässt, aber seine Ideen und seine Philosophie wird die Jahre überdauern und die Thais werden Ihn noch für viele Generationen in ihren Herzen bewahren.

Tipp:
Eine sehr interessante Dokumentation der BBC über den König in Englisch: https://www.youtube.com/watch?v=Y263zmpfziY

Die Hymne des Königs: https://www.youtube.com/watch?v=djwY41a4lsA

Weitere Reiseblogs:
Reisevorschläge:
Unser Reiseinformationen:
Unsere Reiseführer:
Teile diesen Beitrag:
, , , , , , , ,
Vorheriger Beitrag
Seine Majestät König Bhumibol Adulyadej – König der Herzen
Nächster Beitrag
Die Insel Koh Hai – Ein Paradies im Süden Thailands

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü